Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Auch Teenies brauchen Eltern

Beruf

Eltern spielen bei der Berufswahl ihrer Kinder eine entscheidende Rolle - als Gesprächspartner, Begleiter und Mutmacher. Nehmen Sie sich dafür Zeit. Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I? Dann beginnt meist in der 2. Klasse die Suche nach einem Beruf und einer Lehrstelle. Oder Ihr Kind entscheidet sich dafür, die Mittelschule zu besuchen. Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen, Schritt für Schritt die passende Wahl zu treffen. In einigen Berufen ist es schwierig, eine Lehrstelle zu finden. Manchmal reichen auch die Fähigkeiten des Kindes nicht aus, die gewünschte Lehrstelle zu bekommen. Wie können Sie in diesem Fall Ihrem Kind aktiv helfen? Die häufigsten Fragen und Antworten zur Berufswahl haben wir für Sie aufgelistet. Kein Abschluss ohne Anschluss! Wir erklären Ihnen, wie das durchlässige Bildungssystem in der Schweiz funktioniert.

Wenn die Berufsbildung gefährdet ist, verschiedene Gründe dafür verantwortlich sind, eine Beratungsstelle allein die Probleme nicht lösen kann, dann kann Case Management Berufsbildung (CMBB) Unterstützung anbieten.

Cannabis

Der Körper und die Psyche von Teenagern entwickeln sich. Deshalb kann Cannabis bei Ihnen mehr Probleme machen als bei Erwachsenen. Was Sie zum Thema Cannabis wissen sollten und was Sie tun können, erklärt das Video «Jugendliche und Cannabis: Informationen für Eltern».

Erziehung und Beziehung

Wenn Mütter oder Väter ratlos den Kopf schütteln, dann dürfte ihr Kind in der Pubertät sein. Für Sie alle, liebe Eltern, haben wir zahlreiche Tipps vorbereitet. Während der Pubertät entsteht eine neue Beziehung, bei der die Teenager weiterhin ihre Eltern als zuverlässige Partner brauchen. Wichtig ist auch in schwierigen Zeiten im Dialog zu bleiben, Freiraum und Mitbestimmung zuzulassen, klar vermitteln, dass Rechte und Pflichten zusammengehören und Halt und Orientierung zu geben. Und wenn es richtig schwierig wird, erfahren Sie, wie Sie angemessen reagieren können und wo Sie Hilfe finden.

Geld

Eltern haben eine Schlüsselrolle darin, ihren Kindern finanzielle Fähigkeiten beizubringen. Die folgenden acht Tipps helfen Ihnen, Ihrem Kind den richtigen Umgang mit Geld beizubringen: Die folgenden acht Tipps können Ihnen dabei helfen, Ihrem Kind den richtigen Umgang mit Geld beizubringen: 1. Überlegen Sie, wie Sie selbst mit Geld umgehen. 2. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über Geld. 3. Interessieren Sie sich für seine Konsumwünsche. 4. Bringen Sie ihm das Warten bei. 5. Lassen Sie es eigene Erfahrungen mit Geld machen. 6. Seien Sie konsequent. 7. Begleiten Sie ihn auch nach der Pubertät. 8. Ziehen Sie bei Bedarf professionelle Hilfe hinzu.

Häusliche Gewalt · Gewalt zwischen Eltern

Erniedrigen, in der Freiheit einschränken, körperlich und seelisch verletzen oder den anderen zwingen, etwas Bestimmtes zu tun sind Zeichen von Häuslicher Gewalt. Brauchen Sie hier und jetzt Hilfe, weil Sie akut bedroht sind? Suchen Sie Hilfe, weil Sie Gewalt in Ihrer Beziehung erfahren… oder weil Sie Gewalt in Ihrer Beziehung einsetzen… oder weil Sie von Gewalt in einer Beziehung wissen? Wenn Sie Gewalt in Ihrer Beziehung erfahren, sind Sie damit nicht allein: Wie kann es dazu kommen? Was sind mögliche Folgen für die Kinder? Und wie können Sie die Gewalt beenden? Wenn Sie Gewalt einsetzen, nehmen Sie Ihre Verantwortung war. Denken Sie daran, dass häusliche Gewalt für Ihre Familie und für Ihre Kinder schwere Folgen hat. Sie können viel tun, um die Gewalt zu beenden. Vermuten Sie, dass jemand in Ihrem Umfeld von Gewalt in der Partnerschaft betroffen ist? Handeln Sie vorsichtig. Aber schauen Sie nicht weg. Ihre Hilfe kann von entscheidender Bedeutung sein. Das Erleben von Gewalt zwischen Eltern hat immer Folgen für die Kinder: So können die Kinder gestärkt werden.

Häusliche Gewalt ist keine Privatsache. Eine Haltung der Nulltoleranz gegenüber Häuslicher Gewalt ist bei der Kantonspolizei Thurgau eine Selbstverständlichkeit. Es gelten die Grundsätze: Gewalt stoppen, Opfer vor Gewalt schützen, Täter und Täterinnen in die Verantwortung nehmen.
Holen Sie Hilfe!

Im Kanton Thurgau besteht eine Leistungsvereinbarung über die Mitfinanzierung der Beratungen von Konflikt.Gewalt

Onlinesucht

Onlinesucht ist eine ernstzunehmende Abhängigkeit, die bei Jugendlichen ziemlich verbreitet ist und aufgrund folgender Warnsignale erkannt werden kann. Es ist wichtig, dass Sie als Vater oder Mutter wissen, was eine Onlinesucht begünstigt und was man dagegen machen kann. Rat bekommen Sie nicht nur von Experten, sondern auch von anderen Eltern (siehe unsere Videos dazu). Viele Eltern berichten von ähnlichen Problemen in der Schule und bei der Jobsuche, wenn ihre Kinder exzessiv Medien nutzen. Enttäuschung aufgrund vom Vertrauensbruch ist auch nicht selten. Wenn Sie merken, dass Sie alleine nicht weiterkommen, lohnt es sich, Hilfe und Informationen zu holen.

Psychische Belastungen

Streit zuhause, Cannabis im Rucksack, ein Abschiedsbrief… Bei welchem Verhalten sollten Sie sofortige Hilfe suchen? Welche Anzeichen sprechen für eine psychische Belastung? Wir sprechen offen über das Thema und regen Reflexionen an, falls bei Ihrer Tochter oder Ihren Sohn eine psychische Störung festgestellt wurde. Leiden Sie oder Ihr/-e Partner/-in unter psychischen Problemen? Sie sind damit nicht allein und können trotzdem gute Eltern sein. feel-ok.ch hilft Ihnen dabei, mehr über psychische Störungen zu erfahren. Milena, Stefan und andere Eltern erzählen aus ihrem Leben, wie sie mit psychischen Störungen umgehen. Fachpersonen geben dazu Empfehlungen.

Die Helpline Thurgau ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr erreichbar unter 0848 21 21 21

Tabak

Wir haben über 400 12-16-Jährige gefragt, ob ihre Eltern oder Geschwister rauchen. Über 40% von ihnen haben die Frage mit «Ja» beantwortet. Gehören Sie auch zu den Eltern, die rauchen? Wir haben für Sie einen Brief mit wichtigen Informationen und Anregungen geschrieben. Dieser Brief enthält auch Rückmeldungen Jugendlicher.

Information Gesetzesänderung ab 1. Januar 2023

Neu ist

  • die Abgabe und der Verkauf von Tabakprodukten und elektronischen Zigaretten an unter 18-Jährige und
  • Werbung für elektronische Zigaretten auf Plakaten und in plakatähnlicher Form auf öffentlichem sowie öffentlich einsehbarem privaten Grund

verboten.

Vapes

Vapes sind E-Zigaretten, die wie dünne Leuchtstifte aussehen. Es besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass auch Ihr Sohn oder Ihre Tochter im Teenageralter mit Vapes in Kontakt kommt oder diese konsumiert. Welchen Gefahren ist Ihr Kind ausgesetzt, wenn es dampft? Was können Sie als Eltern tun?

Für Sie aus dem Thurgau

"Wie geht's dir?"

Reden Sie mit Ihren Kindern über alles, auch über psychische Gesundheit. Die Kampagne «Wie geht’s Dir?» sensibilisiert dafür und vermittelt ganz konkrete Tipps.

143 - Die Dargebotene Hand

Beratung durch conex familia

  

Beratung durch Perspektive Thurgau

Elternnotruf

Helpline Thurgau 24/7

Helpline Thurgau 24/7

Das Angebot der Helpline Thurgau richtet sich primär an Kinder, Jugendliche und Familien in problematischen Lebenssituationen, aber auch an deren Eltern und andere Bezugspersonen sowie an Fachleute.

Die erfahrenen Beratungspersonen kennen die Angebote und Zuständigkeiten im Kanton Thurgau und können bei Bedarf den nächsten Schritt vermitteln.

Institut Kinderseele Schweiz

Wenn jemand in der Familie psychische Probleme hat, ist es sehr wichtig, dass alle Familienmitglieder beteiligt werden: So kann jeder etwas tun, um das Familienleben zu erleichtern wie auch den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Austausch und aktive Teilnahme schaffen Vertrauen!

Lustig. Lästig. Stopp!

Lustig. Lästig. Stopp!

Was gilt noch als Flirt, wo beginnt Belästigung und wo finden Jugendliche vertrauliche Hilfe?

Selbsthilfe Thurgau

TAGEO - Thurgauische Arbeitsgemeinschaft für Elternorganisationen

take care - Die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stärken

Im Auftrag des BAG hat die ZHAW verschiedene Informationsmaterialien zur Stärkung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen entwickelt. 

Es gibt vier TAKE CARE - Publikationen für unterschiedliche Zielgruppen:

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Fokus

Berufswahl des eigenen Kindes

Berufswahl des eigenen Kindes

Zahlreiche Fragen zur Berufswahl haben wir für Sie beantwortet.

Psychische Störungen

Psychische Störungen

Symptome, Behandlung, Notfall, Tipps und Therapievermittlung von psychischen Störungen.

Kraft tanken für den Eltern-Job

Kraft tanken für den Eltern-Job

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Brief an die Eltern

Brief an die Eltern

Gehören Sie zu den Eltern, die rauchen? Wir haben für Sie einen Brief mit Informationen und Anregungen geschrieben.

News

22.12.22 Information Gesetzesänderung

Information Gesetzesänderung

Neu ist

  • die Abgabe und der Verkauf von Tabakprodukten und elektronischen Zigaretten an unter 18-Jährige und
  • Werbung für elektronische Zigaretten auf Plakaten und in plakatähnlicher Form auf öffentlichem sowie öffentlich einsehbarem privaten Grund

verboten.

19.01.22 Lustig. Lästig. Stopp!

Lustig. Lästig. Stopp!

Was gilt noch als Flirt, wo beginnt Belästigung und wo finden Jugendliche vertrauliche Hilfe?

Sexuelle Belästigung kann Betroffene psychisch und physisch belasten. Die Broschüre "Lustig. Lästig. Stopp!" der Fachstelle für Kinder-, Jugend- und Familienfragen des Kantons Thurgau soll helfen, die Grenzen zwischen lustig und lästig zu erkennen, und aufzeigen, was Betroffene tun können. Junge Menschen finden darin Tipps, Links und Fachstellen, die vertraulich Auskunft geben. Damit unterstützt der Kanton Thurgau die Umsetzung der Istanbul-Konvention zur besseren Prävention von sexueller Gewalt.

01.07.21 Helpline Thurgau 24/7

Helpline Thurgau 24/7

Das Angebot der Helpline Thurgau richtet sich primär an Kinder, Jugendliche und Familien in problematischen Lebenssituationen, aber auch an deren Eltern und andere Bezugspersonen sowie an Fachleute. Die erfahrenen Beratungspersonen kennen die Angebote und Zuständigkeiten im Kanton Thurgau und können bei Bedarf an geeignete Hilfsangebote vermitteln.

Für Sie aus dem Thurgau

"Wie geht's dir?"

Reden Sie mit Ihren Kindern über alles, auch über psychische Gesundheit. Die Kampagne «Wie geht’s Dir?» sensibilisiert dafür und vermittelt ganz konkrete Tipps.

143 - Die Dargebotene Hand

Beratung durch conex familia

  

Beratung durch Perspektive Thurgau

Elternnotruf

Helpline Thurgau 24/7

Helpline Thurgau 24/7

Das Angebot der Helpline Thurgau richtet sich primär an Kinder, Jugendliche und Familien in problematischen Lebenssituationen, aber auch an deren Eltern und andere Bezugspersonen sowie an Fachleute.

Die erfahrenen Beratungspersonen kennen die Angebote und Zuständigkeiten im Kanton Thurgau und können bei Bedarf den nächsten Schritt vermitteln.

Institut Kinderseele Schweiz

Wenn jemand in der Familie psychische Probleme hat, ist es sehr wichtig, dass alle Familienmitglieder beteiligt werden: So kann jeder etwas tun, um das Familienleben zu erleichtern wie auch den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen. Austausch und aktive Teilnahme schaffen Vertrauen!

Lustig. Lästig. Stopp!

Lustig. Lästig. Stopp!

Was gilt noch als Flirt, wo beginnt Belästigung und wo finden Jugendliche vertrauliche Hilfe?

Selbsthilfe Thurgau

TAGEO - Thurgauische Arbeitsgemeinschaft für Elternorganisationen

take care - Die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen stärken

Im Auftrag des BAG hat die ZHAW verschiedene Informationsmaterialien zur Stärkung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen entwickelt. 

Es gibt vier TAKE CARE - Publikationen für unterschiedliche Zielgruppen:

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH

Guide

Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen